• ninameyer

Die Kraft der Gefühle

von Gabriel Skibitzki

Kannst du dir ein Leben ohne jegliches Gefühl vorstellen? Schrecklich.

Auf der anderen Seite können uns Gefühle auch ganz schön nerven, ja sogar krank machen.

Die Kraft der Gefühle ist ein Thema, das uns alle betrifft und immer wieder herausfordert.

Deshalb wollen wir dir mit dieser Serie helfen deine Gefühle besser zu verstehen und besser mit ihnen umzugehen.

Gefühle sind uns näher als die Luft, die wir atmen. Sie sind immer bei uns und können nicht mal eben ausgeschaltet werden. Gefühle sind wie der Motor unseres Handelns und fungieren als Bindeglied zwischen unserer Wahrnehmung und unseren Taten. Angenommen ein LKW fährt auf dich zu ... es ist erst die Emotion der Angst, die dich dazu bewegt von der Straße zu springen.

In Sprüche 4,23 heißt es: „Mehr als alles hüte dein Herz, denn aus ihm strömt das Leben.“

Die hebräische Sprache ordnet die Gefühle (im Deutschen häufig „Seele“) dem Herz zu. Dem Ort aus dem das Leben „fließt“. Wenn wir verstehen, dass unser Innerstes maßgeblich für die Richtung unseres Lebens verantwortlich ist, sollten wir es mehr hüten als unseren Besitz oder unseren Körper.

Heute gebe ich dir 3 praktische Schritte mit, die dir dabei helfen deine Gefühle zu bewahren. Wenn du diese 3 Schritte regelmäßig gehst, wirst du außerdem merken, wie du lernst deine Gefühle zu kontrollieren und nicht anders herum.

1. Benenne deine Gefühle

Oft geht es mir so, dass ich auf der Gefühlsskala nur „gut“ oder „schlecht“ kenne. Genau genommen sind das noch nicht einmal Gefühle, sondern lediglich eine subjektive Bewertung.

Indem wir identifizieren können was wirklich in uns vorgeht und welche Gefühle uns gerade herausfordern, bleiben wir trotz der Umstände handlungsfähig und bringen Ordnung in unser emotionales Chaos.

Das Buch der Psalmen ist uns ein riesiges Vorbild, wenn es darum geht unsere eigenen Gefühle zu identifizieren (zb. Psalm 22). Wir dürfen ehrlich werden vor Gott und anderen Menschen und unsere Gefühle ausdrücken.


Dieses Rad der Gefühle kann dir dabei helfen das „Unsichtbare“ in dir zu benennen:

Quelle: LINK

2. Nimm deine Gefühle an

Erst, wenn du deine Gefühle wirklich annimmst, wirst du sie auch bewahren können. Das bedeutet aufzuhören die Verantwortung für deine Gefühle Anderen in die Schuhe zu schieben oder davor zu fliehen. Erst wenn du deine Gefühle annimmst, wirst du sie kontrollieren können.

Annehmen bedeutet der Realität deines Herzens ins Auge zu blicken und zu dem zu stehen, was in dir vorgeht. Gefühle sind nicht schlecht oder gut, sondern das, was wir daraus machen. Wenn wir verstehen, dass selbst Jesus Christus Gefühle wie Angst, Wut und Trauer erlebt hat, versuchen wir nicht mehr krampfhaft unsere Gefühle wegzudrücken und so zu tun als wären sie nicht da, sondern fangen an Verantwortung dafür zu übernehmen.

3. Kontrolliere deine Gefühle

Kontrollieren bedeutet in dem Fall einen richtigen Umgang mit den Gefühlen zu erlernen. Genau darin war uns Jesus ein riesiges Vorbild. Er hat sich nicht von Wut und Trauer bestimmen lassen, sondern hat sein Herz bewahrt. Das ist doch menschlich niemals möglich?

Stimmt, wir stoßen an unsere Grenzen wenn es um die Kontrolle der eigenen Gefühle geht, weil die Kraft so stark zu sein scheint. Jesus Christus kannte eine noch größere übermenschliche Kraft. Die Kraft der Vergebung.

Sich selbst und anderen zu vergeben und Vergebung zu erfahren ist der wichtigste Schlüssel, um richtig mit seinen Gefühlen umgehen zu können.

Wie gut ist es zu wissen, dass unser Gott gerne vergibt und wir jeder Zeit zu ihm kommen dürfen.

„Denn du, Herr, bist gut und zum Vergeben bereit. Groß ist deine Gnade für alle, die zu dir rufen.“ Psalmen 86:5 NBH


Du hast Fragen zum Thema oder möchtest mehr über die Kraft der Gefühle erfahren?

Wir bringen jede Woche neue Inhalte und haben zusätzlich zu unseren Online Gottesdiensten (sonntags um 9.30, 11.30 und 16.30 Uhr auf https://chapelfuerth.online.church) weitere Specials für dich vorbereitet. Nähere Infos bekommst du über unseren Newsletter und Instagram.

Außerdem kannst du dich gerne bei uns melden, wenn wir für dich da sein können.


Du willst noch mehr? Schaue dir die gesamte Predigt von Gabriel hier an: