• ninameyer

Die Krise als Chance nutzen

von Babs Meredith


Keiner von uns befindet sich gerne in einer Krise. Daher versuchen wir Krisen und herausfordernde Situationen in unserem Leben zu umgehen oder zu meiden.

Doch das wird uns nicht gelingen, denn die Wahrheit ist: Wir alle werden Krisen und herausfordernde Zeiten in unserem Leben haben.

Deshalb ist nicht die entscheidende Frage, wie wir Krisen vermeiden können, sondern wie wir Krisen nutzen können, um gestärkt und verändert aus ihnen hervor zu gehen.

Denn auch das ist wahr: Jede Krise in unserem Leben ist eine unglaubliche Chance für uns, um zu wachsen, zu reifen, im Glauben stärker und in der Beziehung zu Jesus intimer zu werden.

In Jakobus 1,2 heißt es:

„Liebe Brüder (und natürlich auch Schwestern), wenn in schwierigen Situationen euer Glaube geprüft wird, dann freut euch darüber.“

Genau, du hast richtig gelesen: wir sollen uns freuen! Nein, nicht über die Situation an sich. Sondern darüber, dass wir die Chance haben unsere Wurzeln des Glaubens tiefer wachsen zu lassen und Gott noch viel besser und anders kennen zu lernen und seine Kraft in unserem Leben zu erfahren!

Und ich kann wirklich sagen, dass ich genau das in meinem Leben immer und immer wieder erleben durfte. Gerade durch die herausfordernden Zeiten und durch die größten Krisen in meinem Leben bin ich am meisten gewachsen und hatte die stärksten Begegnungen und Zeiten mit Gott. Ich freue mich zwar nicht über diese Zeiten, aber ich schaue voller Dankbarkeit auf sie zurück.

Deshalb möchte ich dich ermutigen auch die jetzige Zeit, die jeden von uns auf unterschiedliche Art und Weise herausfordert, als Chance zu sehen und zu nutzen, um zu reifen, zu wachsen und besser statt bitter zu werden.

In 2. Korinther 4,17-18 heißt es:

„Denn unsere jetzigen Sorgen und Schwierigkeiten sind nur gering und von kurzer Dauer, doch sie bewirken in uns unermesslich große Herrlichkeit, die ewig andauern wird! So sind wir nicht auf das Schwere fixiert, das wir jetzt sehen, sondern blicken nach vorn auf das, was wir noch nicht gesehen haben. Denn die Sorgen, die wir jetzt vor uns sehen, werden bald vorüber sein. Aber die Freude, die wir noch nicht gesehen haben, wird ewig dauern.“

Nutze deshalb die (kurze) Zeit der Krise in deinem Leben, um Gott das tun zu lassen, was er in deinem Leben wirken und bewirken möchte und was dir keiner mehr nehmen kann. Dabei kannst du dir folgende zwei Fragen stellen:

1. Was möchtest oder musst du in der Krise aus deinem Leben eliminieren?

Johannes 12,24: „Ja, ich versichere euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde kommt und stirbt, bleibt es allein. Wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht.“

Manchmal müssen wir uns von (falschen) Illusionen, Erwartungen, Wünschen und lieb gewonnenen Gewohnheiten in unserem Leben trennen, damit Gott Neues in und durch uns schaffen kann!



Denn erst durch das Loslassen - oder wie es Jesus in dem Gleichnis sagt: durch das Sterben des Weizenkorns - kann Neues in unserem Leben wachsen und wir werden viel Frucht bringen und das Reich Gottes wird noch größer und sichtbarer in unserem Leben werden! Und jede Krise, aus der du gestärkt hervorgehst, bevollmächtigt dich, anderen Menschen genau in denselben Krisen zu dienen.


2. Was soll Gott Neues in deinem Leben hervorbringen?

Deshalb nutze diese Zeit, in der du alte Gewohnheiten, Illusionen und falsche Lebens-Konstrukte aufgeben darfst. Suche Gott und frage ihn, was er Neues in deinem Leben hervorbringen möchte. Lade den Heiligen Geist ein deine neu gewonnene Zeit und deine leeren „Räume“ mit seiner Gegenwart zu füllen und du wirst erleben, wie du ganz neu erfüllt und gestärkt wirst.

Außerdem kannst du die Chance nutzen, um Gewohnheiten, die du in der Krise begonnen hast, auch danach beizubehalten und als festen Bestandteil in deinem Leben zu etablieren:

Mein Mann und ich hatten in den letzten Wochen abends viel weniger Termine als sonst und somit auch mehr Zeit füreinander. Wir haben diese neu gewonnene Zeit u.a. dazu genutzt regelmäßig gemeinsam Abendmahl zu feiern und haben die „Kraft des Abendmahls“ für uns ganz neu entdeckt.


Welche neuen Gewohnheiten möchtest du fest in deinem Alltag etablieren, um weiterhin gestärkt und ermutigt zu bleiben?

Denn während wir zwar nicht die Krise in der Hand haben, haben wir sehr wohl in der Hand, wie wir mit ihr umgehen, sie nutzen und welche Entscheidungen wir für unser Leben treffen.

Deshalb entscheide dich jeden Tag neu, Gott immer und in allem zu vertrauen, auch wenn du nicht alles verstehst.

Und entscheide dich, deinen Blick nicht auf deine Umstände, sondern auf Jesus zu richten, indem du jeden Tag Zeit im Gebet und in seinem Wort verbringst.

Denn er ist da und möchte dich jeden Tag neu stärken und ermutigen.

Deshalb höre nicht auf, Gott zu suchen: auch oder gerade in herausfordernden Zeiten und Krisen und wenn du nicht alles verstehst. Wenn du weitermachst, weitergehst und nah an Gott bleibst, wird er dich stärker aus dieser Zeit hervorbringen und sein Reich in und durch dein Leben noch größer und sichtbarer werden lassen.


Du hast Fragen zum Thema oder möchtest mehr über die Chance einer Krise erfahren?

Wir bringen jede Woche neue Inhalte und haben zusätzlich zu unseren Online Gottesdiensten (sonntags um 9.30, 11.30 und 16.30 Uhr auf https://chapelfuerth.online.church) weitere Specials für dich vorbereitet. Nähere Infos bekommst du über unseren Newsletter und Instagram.

Melde dich gerne, wenn wir für dich da sein dürfen.